Energieausweis

Der Energieausweis ist der Typenschein für Ihr Haus

Im Energieausweis wird der Energiebedarf eines Gebäudes dargestellt. Die Wärmeverluste durch die Gebäudehülle und durch Lüftung errechnet. Davon werden die Gewinne durch Sonneneinstrahlung und durch interne Wärmequellen (Elektrogeräte, Bewohner, ...) abgezogen.

Die Differenz bildet dann den Heizwärmebedarf (HWB), welcher grafisch und zahlenmäßig angegeben wird. Dieser HWB-Wert soll verschiedene Objekte vergleichbar machen.

Wann brauche ich Ihn?

  • Beim Neubau (seit 2008 verpflichtend) berechnen wir Ihnen Ihren Energieausweis aufgrund der Pläne bzw. der geplanten Materialien. Daraus ergibt sich die Energiekennzahl. Nach der Höhe der errechneten Energiekennzahl wird die Höhe der Wohnbauförderung festgesetzt.
  • Bei der Althaussanierung wird die Energiekennzahl des Bestandes ermittelt. Ein genauer Plan des Hauses und der verwendeten Materialen ist erforderlich. Anschließend wird der Energieausweis unter Berücksichtigung der neuen Wärmedämmungen und Fenster neu berechnet. Die Höhe der Förderung errechnet sich aus der Einsparung an Energie.
  • Bei Verkauf, Vermietung, Verpachtung eines Objektes wie z.B.:
    o Wohnung
    o Wohnhaus
    o gewerblich genutzte Objekte
    o ...

Was bringt eine niedrige Energiekennzahl?

  • Je geringer die Energiekennzahl, umso weniger Energie benötigen Sie, um Ihr Haus zu heizen
  • Niedrigere Heizkosten schonen die Umwelt und Ihre Geldbörse
  • Moderner Standard mit hohem Wohnkomfort
  • Hohen Förderungsanspruch

Wie niedrig sollte die Energiekennzahl bei meinem Haus sein?

  • Beim Passivhaus: unter 10 kWh/m²a
  • Beim Niedrigenergiehaus: unter 40 kWh/m²a
  • Beim Energiesparhaus: unter 65 kWh/m²a
  • Bestandsobjekte können eine weit höhere Energiekennzahl aufweisen

Wozu dient der Energieausweis?

  • Erforderlich bei Verkauf, Vermietung oder Verpachtung von Nutzungsobjekten
  • Erforderlich beim Neubau von Bauprojekten
  • Erforderlich für die Abwicklung von Förderungen
  • Gibt eine gute Auskunft über den Standard des Gebäudes
  • Grundlage beim Umbau und der Sanierung

Seit 2008 ist der Energieausweis verpflichtender Bestandteil der Einreichunterlagen.

Seit Dezmeber 2012 ist der Energieausweis auch bei Verkauf, Vermietung oder Verpachtung von Gebäuden oder Nutzungsobjekten verpflichtend. Bei Nichtvorliegen eines Enegieausweises können Gedlstrafen bis zu 1.450,-€ verhängt werden.